greenlab logo

GreenDesign 11.0 – Re-Defining Crafts

***For the English version please scroll down.***

„Es ist nicht das Handwerk als ‚Handarbeit‘, das das zeitgenössische Kunsthandwerk definiert: Es ist das Handwerk als Wissen, das den Hersteller befähigt, die Technologie zu beherrschen.“ (Peter Dormer)

Wir leben in einer zunehmend komplexen, informationsüberfluteten und beschleunigten Konsumgesellschaft und stehen gleichzeitig vor den Herausforderungen des Klimawandels. Nicht nur, aber auch aufgrund der langanhaltenden Covid-Pandemie sind unsere Abläufe und Beziehungen immer virtueller geworden. In diesem Zusammenhang haben viele Designer*inen und Künstler*innen eine neue Aufmerksamkeit für die Bedeutung der menschlichen Berührung entwickelt. So gewinnen die Qualitäten des Handwerks – langsame Herstellung, kulturelle Sensibilität, manueller Kontakt –150 Jahre nach der industriellen Revolution an Anerkennung und verweisen indirekt auf die Arts-and-Crafts-Bewegung am Ende des 19. Jahrhunderts. Diesmal wird die menschliche Hand jedoch häufig durch digitale Werkzeuge erweitert, um alte Fertigkeiten mit radikal neuen Technologien und zukunftsgerichteten Ideen wiederzubeleben. Oftmals erfinden Designer*innen dabei sogar ganz neue Verfahren. Es entsteht eine neue Auffassung des zeitgenössischen Designs, in der der Allgegenwärtigkeit und Seelenlosigkeit von Massen- und Markenprodukten individuelle und unverwechselbaren Qualitäten gegenübergestellt werden.

Handwerk bedeutet Aufmerksamkeit für das Detail, unabhängig davon, wie ökonomisch Einzelanfertigungen oder Kleinserien sind. Im Rahmen dieses Projekts wollen wir einen analytischen und innovativen Blick auf das Handwerk werfen und Hand, Geist und Auge, technisches Können und ästhetisches Empfinden miteinander verbinden:

Was sind die ästhetischen und emotionalen Qualitäten von Materialien und Prozessen, die mit dem Handwerk verbunden sind?

Welche neuen nachhaltigen Praktiken lassen sich daraus entwickeln?

Welchen Platz haben langsame Herstellung, manuelle Fertigkeiten und die Beschäftigung mit dem Handwerk in unserem sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben?

Welche digitalen Werkzeuge können für das zeitgenössische Kunsthandwerk genutzt werden, um das aktuelle Verständnis von Kunsthandwerk und Design weiterzuentwickeln?

Die folgenden Unterthemen sind Vorschläge für die Richtung, die die teilnehmenden Studierenden in ihrer kreativen Umsetzung einschlagen können. Es handelt sich jedoch nur um Anhaltspunkte, um dazu zu ermuntern, weitere relevante Unterthemen zu formulieren – immer auch mit dem Blick auf Nachhaltigkeit:

– High-Crafts oder Exquisite Handicrafts – Handgefertigte Qualitäten des Handwerks: Bei diesem Thema steht die handwerkliche Tradition im Vordergrund und die Konzentration auf materielle und ästhetische Feinfühligkeit. Es soll den Übergang zwischen alten und neuen Bedeutungen, Werten und Ästhetiken durch die Neuinterpretation der Tradition fördern;

– Lab Crafts oder Techno-Crafts – Technologie als Erweiterung von Fähigkeiten der menschlichen Hand: Bei der Wahl dieses Themas geht es um die Wiederbelebung alten Handwerks durch neue Technologien, Materialien und Ideen oder sogar die Erfindung völlig neuer Verfahren;

– Social Crafts oder Crafting Connections – Handwerk als Verbindung zwischen Menschen und Kulturen: Dieser Schwerpunkt widmet sich der sozialen Bedeutung von Produktion und kollektiver Urheberschaft. Es geht um den menschlichen Instinkt, Dinge herzustellen, und um das Bedürfnis, Erfahrungen und Geschichten im Zusammenhang mit handwerklichen Produkten zu teilen, was heutzutage durch das Internet in hohem Maße gefördert wird.

Das Projekt beginnt am Dienstag (5. April) mit einem konzentrierten 4-tägigen „Ikat“-Workshop, bei dem der Faden für das Weben vorab mit natürlichen Pigmenten gefärbt wird. Im Anschluss folgt der Workshop „From Yarn To Textile“, in dem eigene Garne gesponnen werden, um daraus Textilien auf dem TC2 Jacquard-Webstuhl oder/und der digitalen Kniterate-Strickmaschine herzustellen. Ergänzend werden Vorträge externer Designer*innen dazu beitragen, den Studierenden einen breiteren RE-DEFINING CRAFTS-Kontext zu vermitteln.

*****

„It is not craft as ‚handcraft‘ that defines contemporary craftmanship: it is craft as knowledge that empowers a maker to take charge of technology.“ (Peter Dormer)

We are living in an ever-more complex, information-riddled and fast-paced consumer society challenged by climate change. Not only, but also, due to the long-lasting Covid pandemy our processes and relationships have become increasingly virtual. Within this context many designers and artists have reconsidered the role of human touch – slow-making, culturally sensitive, hand-touched qualities of craft are gaining recognition 150 years after the industrial revolution indirectly referencing the Arts and Crafts Movement in the end of the 19th century. However, this time the human hand is often extended by digital tools, to revive ancient skills with radical new technologies and forward-thinking ideas. Often designers are inventing entirely new processes as they go. This is rendering an alternative view of contemporary design, with unique qualities as opposite to the ubiquity and soullessness of mass-produced and branded products.

Craft implies an attention to detail, regardless of the cost focusing mainly on the economy of one-off or small series productions. During the project we will aim to take an analytical and innovative look at craft by combining the hand, mind and eye, technical mastery and aesthetic sensibility:

What are the aesthetic and emotional qualities of materials and processes associated with craftsmanship?

What new sustainable practices can be developed from this?

Where do the slow making, skilled hand and engagement with crafts fit into our social, economic and cultural lives?

Which digital tools for the contemporary crafts fabrications can be adopted to contribute to the current understanding of craftsmanship and design?

The following sub-topics are recommendations for the main directions the participating students may choose to take in their own creative practice. However, these are just a few pointers and the participants are encouraged to coin other sub-themes, with sustainability in mind, if and as relevant:

• High-Crafts or Exquisite Handicrafts – Hand-touched qualities of craft: This thread will celebrate the crafts heritage and focus on the material and aesthetic sensibility. It will foster the transition between the old and new meanings, values and aesthetics by reinterpreting the tradition;

• Lab Crafts or Techno-Crafts – Technology as an extension to the capabilities of the human hand: The participants of this thread will concentrate on reviving ancient crafts with new technologies, materials and ideas or will even invent entirely new processes;

• Social Crafts or Crafting Connections – Craft as a connection between people and cultures: This tread explores the social meaning of production and collective authorship. It addresses the human instinct to make things and the need for sharing experiences and stories while creating craft, nowadays widely empowered by the web.

The project will start on Tuesday (5.4.) with an intense four-days “Ikat” Workshop, where the weaving material will be dyed with natural pigments. This will be followed by the „From Yarn To Textile“ Workshop, where its participants will be able to spin own yarns and use them to create textiles on the TC2 Jacquard loom or/and on Kniterate knitting maschine. Invited Designer Talks will contribute to the student understanding of a wider RE-DEFINING CRAFTS context.